Projekte

Seit Dezember 1983 wurden von unserer Gruppe Projekte mit über € 424.760,- gefördert.

Bei allen unseren Projekten ist die einheimische Bevölkerung in die Arbeit eingebunden. Über unsere Kontaktpersonen können wir jederzeit die Verwendung der finanziellen Mittel überprüfen. Neben "persönlichen" Vorhaben werden aus Sicherheitsgründen daneben nur Projekte des österreichischen Entwicklungshilfeklubs unterstützt.

In folgenden Ländern haben wir uns für eine Verbesserung eingesetzt:

Derzeit laufen folgende Projekte

Bereits abgeschlossene Projekte

.

BOLIVIEN

Errichtung von Schulgärten zur Verbesserung der Ausbildung und der Schulausspeisung im Colegio Mariscal Andrés de Santa Cruz in der Gemeinde Aymara de Guaqui.

IGWelt unterstützte dieses Projekt 2013 - € 3.613,16

INDIEN

Stärkung dörflicher Strukturen

Ausgegrenzt und von der restlichen Gesellschaft diskriminiert leben die Angehörigen der ethnischen Minderheit der Yanadis in extremer Armut. Kaum jemand kann lesen und schreiben. Der Analphabetismus und fehlende Informationen über staatliche Unterstützungsleistungen machen es den Yanadis unmöglich, ihre Rechte einzufordern. Aus diesem Grund sollen 14 Personen der sieben Projektdörfer umfassend geschult werden, damit sie in weiterer Folge ihre NachbarInnen bei Behördengängen, beim Ausfüllen von Formularen etc. unterstützen können. Zudem spielt die Stärkung der Frauengruppen eine wichtige Rolle, damit die Mitglieder an Selbstbewusstsein und Perspektiven für die Zukunft gewinnen.

Indien
Andhra Pradesh,
sieben Dörfer rund um Pregnam

weitere Infos

KOLUMBIEN

Fertigstellung einer Datenbank zur Systematisierung der Menschenrechtsverletzungen in der Pazifikregion Kolumbiens

In diesem Projekt ist in den 90er Jahren die "Coordinación Regional des Pacifico Colombiano" entstanden, eine Plattform von Basisorganisationen der Afro- und Indigenagemeinschaften und der katholischen Kirche des Pazifikraumes. Die Plattform will die Situation des Rechtes auf Land, der Menschenrechte, des Internationalen Völkerrechtes und der ökonomischen, sozialen und kulturellen Rechte der Afrokolumbianer und indigenen Gemeinschaften sichtbar machen, die Verletzung ihrer Rechte anklagen und deren Einhaltung fordern. Ebenso wollen die Afro- und Indigenagemeinschaften der Plattform ihre Projekte der Lebensgestaltung - ihre selbst erarbeiteten Lebens- und Entwicklungspläne - positionieren.

Um diese Ziele zu erreichen, arbeitet die Plattform mit folgenden Strategien:

  • Observatorio "Menschenrechtsbeobachtungszentrum"
  • Kommunikationsstrategie
  • Lobbyarbeit
  • Verstärkung der Allianzen innerhalb der Plattform und mit anderen Organisationen

IGWelt unterstützte dieses Projekt 2011 - € 2.000.-

Dankschreiben 2011 (pdf 1,3 MB)

Kontakt: Mag.a Veronika Scharer

Kolumbien: 1141748km², 43 Mio Einwohner

NEPAL

Schultasche für Nepal

Kontakt: Entwicklungshilfe-Klub Wien

IGWelt unterstützte dieses Projekt 2011 mit € 625,-

BOLIVIEN
IGWelt Ottensheim

O.S.C.A.R. Obras Sociales de Caminos de Acceso Rural Agro-Ökologie, Gesundheit, Erziehung, Wegbau

1. Geschichte des Projektes:
O.S.C.A.R. (Obras Sociales de Caminos de Acceso Rural) wurde 1969 von den Franziskanern in Bolivien gegründet; Bauern und Studenten arbeiten miteinander an den Projekten. Für die Studenten ist dies die einzige Alternative zum Militärdienst.
Projektleiter ist P. Roberto Eckerstorfer aus Arnreit im Mühlviertel.

2. Beurteilung der Situation:
In den Jahren nach der Revolution von 1952/53 und speziell durch den Niedergang der Zinnminen nach 1980 wurden Tausende von Minenarbeitern arbeitslos. Für sie gab es 3 Möglichkeiten zu überleben:
a) in die STADT ziehen
b) in das finanziell attraktive COCAINGESCHÄFT einzusteigen.
c) in die TROPEN abzuwandern = Umsiedlung.

a) und b) brachten schwere Probleme für den Staat und die Gesellschaft; es bleibt also nur c) übrig.

3. Probleme und deren Behandlung:
a) AGRO-ÖKOLOGIE: die Umsiedler aus dem Hochland müssen den Umgang mit der tropischen Landwirtschaft erst erlernen.
b) ERZIEHUNGSPROGRAMM: die Hochlandschulen waren unzureichend. In den Tropen gibt es ein umfangreiches Schulsystem bis zum  Forsttechniker, darunter auch Abendschulen für Erwachsene.
c) GESUNDHEITSPROGRAMM: die Tropenkrankheiten waren den Umsiedlern unbekannt. Grundkenntnisse in Hygiene und Ernährung; Kenntnisse in Naturmedizin mit tropischen Pflanzen. Ausbildung zu Gesundheitspromotoren für die Kolonien.
d) WEGAUFBAUPROGRAMM: es gab zunächst keine Wege und Brücken. Studenten und Bauern bauen ländliche Zufahrtswege, Brücken und Hängebrücken für Fußgänger.

Weihnachtsbriefe von Pater Roberto Eckerstorfer:
Brief 2010 (pdf 242 KB)
Brief 2011 (pdf 250 KB)

Projektdetails und Fortschritte:
Roberto_Projekt (pdf 635 KB)
Roberto_Begleitschreiben (pdf 176 KB)
Leishmaniasis (33 KB)

IGWelt unterstützte dieses Projekt von 1995-2011 mit € 37.000,-

Kontakt: P. Robert Eckerstorfer, ofm., seit 6. 2. 1996 wiederholt in Ottensheim
Bolivien: 1098581km², ca 9 Mio Einwohner

INDIEN

Mehr als Betreuung - Mutter-Kind-Projekt

Kontakt: Entwicklungshilfe-Klub Wien

Gesundheitszentrum in Andra Pradesh

Kontakt: P. Michael Windey, SJ; Waltraud Kapp

IGWelt unterstützte diese Projekte von 1984-1988 mit € 16.000.-.

BRASILIEN

Zisternenbau

Unterstützung von Sr. Edeltrud, ehem. Kindergärtnerin in Ottensheim
Von Regenwasser zu Trinkwasser – Zisternenbau mit Hans Gnadlinger

Kontakt: Hans Gnadlinger, am 8. 10. 2007 in Ottensheim

IGWelt unterstützte dieses Projekt von 1984 - 1985 und von 2006 - 2010 mit € 22.000,-

BURKINA FASO

Wasserversorgung | Getreidebanken

Kontakt: Jean-Louis Chleq, am 26. 6. 1984 in Ottensheim;
Ausstellung in der Allg. Sparkasse

IGWelt unterstützte dieses Projekt von 1984 - 1985 mit € 3000,-

SOMALIA

Hungersnot

Kontakt: P. Peter Daino, SM,
Sozialkreis Greisinghof, Waltraud Kapp

IGWelt unterstützte dieses Projekt von 1992 - 1993 mit € 6.800,-

NIGERIA

Studium für Anthony Enyipke

Kontakt: Fam. Scharer

IGWelt unterstützte dieses Projekt von 1990 - 1996 mit € 10.300,-

PHILIPPINEN

Kleinkredite für Frauen

Kontakt: Entwicklungshilfe-Klub Wien

IGWelt unterstützte dieses Projekt 1999 mit € 3.600,-

ÄGYPTEN

Müllmenschen in Kairo

Kontakt: Sr. Emmanuelle am 26. 6. 1985 in Ottensheim

IGWelt unterstützte dieses Projekt von 1984 - 1985 mit € 2.800,-

GAMBIA

Pflanzenbau

Kontakt: Entwicklungshilfe-Klub Wien

IGWelt unterstützte dieses Projekt 1985 mit € 300,-

KENIA
IGWelt Ottensheim

IMANI

Programm für Frauen und Jugendliche in den Slums von Nairobi

Kontakt: Waltraud Kapp, Sommer 1990 in Nairobi

Studium für David Rigo

Kontakt: Waltraud Kapp, David Rigo im Frühjahr 1992 in Ottensheim

Errichtung von Zisternen durch Frauengruppen

Kontakt: Entwicklungshilfe-Klub Wien

IGWelt unterstützte diese Projekte von 1988-1996 und von 2003-2005 mit € 46.200.-

MALAWI

Ausbildung von Waisenkindern

Kontakt: Entwicklungshilfe-Klub Wien

IGWelt unterstützte dieses Projekt 2004 mit € 3.200,-

ECUADOR

Sauberes Wasser für Indiofamilien

Kontakt: Entwicklungshilfe-Klub Wien

IGWelt unterstützte dieses Projekt 2001 mit € 3.600,-

PERU

Alpakazucht im Hochland

Kontakt: Rainer Hostnig, Entwicklungshelfer, am 27. 5. 1988 in Ottensheim

IGWelt unterstützte dieses Projekt von 1987 - 1988 mit € 6.600,-
Dieses Projekt wurde später von Rebellen zerstört.